Dominique Miller - das TOP Model aus Mannheim “Du hattest eine gute Woche - ich habe ein Foto für Dich...”

 Dominique Miller

Wer hat 2012 nicht mitgefiebert, als die charmante Dominique  mit Keidi Klum um die Welt reiste und am Ende unter den letzten vier Kandidatinnen im Finale stand?
Dominique Miller wurde 1990 in Mannheim geboren, hat eine Schwester (Chantal) und einen Bruder (Darnell). Ihre Mutter stammt aus Mannheim, ihr Vater kommt aus den USA. Ihr beruflicher Werdegang hatte zunächst nichts mit dem Modeln zu tun, denn Sie machte ersteinmal eine Ausbildung zur Hip-Hop-Trainerin und später zur Betreuungshelferin.
Ihre soziale Ader geht zu großen Teilen auf Dominiques Mutter zurück: „Ich bin durch meine Mutter geprägt. Schon mit 11 Jahren habe ich ehrenamtlich als Trainerin in einer Tanzgruppe gearbeitet, das gehörte für mich einfach dazu. Als ich zu GNTM kam, absolvierte ich gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr. Für mich war schnell klar, dass ich eine Ausbildung machen werde – trotz des Erfolgs bei Germanys Next Topmodel.”Ihren heutigen Job als Betreuungshelferin erfüllt sie mit Freude und Stolz. “Es ist toll zu erleben, wie man mit kleinen Dingen Menschen helfen kann!”, erzählt Dominique aus ihrer Arbeitswelt, die so gar nichts mit der Modewelt zu tun hat.
Für ein Model-Casting hielt sich Dominique damals für zu moppelig. “Ich habe zu meiner Schwester gesagt: wenn ich bis dahin 56 kg wiege, gehe ich hin!” Na, ja, das hat dann super geklappt! Ihr Casting fand in Frankfurt statt. Sie reiste mit Mutter und Schwester an und erfuhr erst Tage später über eine Mail, dass sie weiter ist. 
An die Zeit der Staffel in 2012 erinnert sich Dominique gerne und bekommt glänzende Augen, wenn sie davon erzählt: “Mit den beiden Thomas habe ich mich super vestanden, das war überhaupt ein tolles Team während dieser Wochen!”.

Die Mädels, so erzählt Dominique weiter, wurden rund um die Uhr betreut. Man ging mit ihnen einkaufen, richtete Essen und versorgte alle mit den Notwendigkeiten des Modelalltags. Sie mussten sich diesbezüglich um nichts selber kümmern. Ganz besonders hat sie ihren Geburtstag während der Aufzeichnungen in Erinnerung: “Alle waren voll rührend und als meine Mutter zu Besuch kommen durfte, musste ich natürlich weinen...!” Mit den Konkurrentinnen hat sich Dominique gut verstanden. Natürlich gab es wohl auch Zickereien, aber nichts Persönliches, oder Tiefgreifendes, weiß sie zu berichten. Besonder in Erinnerung geblieben sind der schönen Mannheimerin das Actionshooting beim Fallschirmsprung und die Tier-shootings. “Da wußte man nie so genau, was jetzt passiert- Tiere sind halt auch nicht planbar! Beim Nackt-Shooting mit dem Babykrokodil hatte ich echt Angst. Dann hat Heidi mir die Eule überlassen!” Meistens wußte Dominique, dass sie eine Runde weiter ist, aber manchmal hat auch sie gezittert. Dass sie soweit kommen würde, hatte sie nie zu träumen gewagt. “Dass ich nicht erste werde, wußte ich, aber der dritte Platz war voll in Ordnung,” so feiert sie bescheiden ihren großen Erfolg. Den Opel Corsa, den sie damals gewonnen hat, fährt sie übrgens noch heute...

Gleich nach der Ausstrahlung der Staffel war sie gern gesehener Gast in vielen Shows und Talkrunden, denn seit dem Ende ihres Germanys Next Topmodel-Engagements brach das Interesse an Dominique nie ab. Sie lief jährlich auf der Berliner Fashion Week, stand für Shootings vor der Kamera, unter anderem auch 2018 für die Rhein-Galerie Ludwigshafen, oder war auf verschiedenen Shows und Charity-Veranstaltungen anzutreffen. „Klar, die jährliche Lambertz-Fashion-Show war super. Ich durfte ein auffälliges Kleid tragen, das war schon cool”, erzählt Dominique. Doch die Bussi-Bussi-Gesellschaft brauchte die Mannheimerin nicht. „Ganz ehrlich, ich bin auf dem Boden geblieben.“ Mit viel Energie begann sie aber dennoch eine erfolgreiche Modelkarriere nach Germanys Next Topmodel. Unter andrerem durfte sie die Mode für Designer Philipp Plein präsentieren: „Ich war so tierisch nervös. Alle haben mich gefragt, wie das sein kann und dass ich das doch von GNTM kennen müsste. Aber es war doch etwas anderes.“ Gleich auf ihrer ersten Show bekam das frischgebackene Model einen Einblick in die Promi-Welt, in der sie sich ab sofort auch aufhalten würde: „Am Rand des Catwalks saß Boris Becker, das war schon besonders”, erzählt Dominique heute noch sichtlich bewegt. 

Ein Türöffner in die Glitzerwelt der Models ist Klums Model-Format allemal, auch wenn an der Spitze dieser Modelszene die Luft immer sehr dünn ist. “Wenn man ganz oben angekommen ist, hilft einem die Sendung dann auch nicht mehr weiter, da muss man einfach überzeugen”, so Dominique. „Bei Germanys Next Topmodel konkurrierte ich beim Casting mit anderen Mädels. Bei offiziellen Castings sind es gern 100 professionelle Models, die den gleichen Job haben möchten. Einen Vorteil aus der Teilnahme an Heidis Sendung gibt es dann nicht mehr.“ „Anfänglich„, erzählt Dominique, „bekam ich viele Aufträge durch meine Teilnahme an GNTM. Damals erhielt ich auch regelmäßiger Anfragen von Charity-Veranstaltungen.“ Heute hat sich das natürlich geändert, aber sie etablierte sich in der Modelszene und hat sich einen Namen gemacht: Dockers, Bags AndBrandes, Thomas Hanisch, Philipp Plein, Miranda Konstantinidous, Bonnie Strange, alle arbeiten regelmäßig und gerne mit Dominique zusammen. Will man von ihr wissen, ob es etwas am Modeln gibt, was sie stört, antwortet Dominique mit einem entschlossenen „NEIN”.. „Ich liebe es gestyled zu werden, ich liebe das Reisen, ich liebe den Catwalk.“ Dominique war für GNTM ein Glücksfall und umgekehrt war es GNTM für Dominique ebenfalls. Das lag auch an Heidi Klum. Dominique hat das eine oder andere Charaktermerkmal an Heidi besonders imponiert: „Heidi ist eine absolute Powerfrau, das merkt man vor und hinter der Kamera. Gleichzeitig ist sie zu uns Models absolut mütterlich und menschlich gewesen. Ich glaube, sie hatte mich ganz besonders ins Herz geschlossen und war immer für mich da!” so die Finalistin von 2012.

Heute ist sie froh, dass diese stressige Zeit zu Ende ist. Sie genießt ihre Familie, ihren Alltag im sozialen Beruf und freut sich über gelegentliche Modeljobs. Sie liebt ihren Beruf und so bleibt das  Modeln ihr liebstes Hobby, denn sie ist bei zwei Agenturen unter Vertrag und wird vorrangig für Editorials gebucht. 

Seit 2018 ist das hübsche Model mit den Locken nun auch frisch verheiratet. 

Ich fotografierte das charmante “Mädchen von nebenan” 2018 für eine große Plakat-Kampagne zur Eröffnung des neuen Food-Decks in der Rhein-Galerie in Ludwigshafen. Auf mehrere Quadratmeter großen Displays und Postern stahlte Dominique mit leckeren Pommes um die Wette. Es hat viel Spaß gemacht mit Dominique zu shooten, sie ist ein absoluter Profi, aber unglaublich liebenswert, natürlich und unprätenziös.

Bericht: Thomas Henne